Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsmedizin Greifswald

Zähneputzen - aber richtig!

Die richtige Zahnbürste

Beim Kauf einer Zahnbürste sollten Sie die folgenden Dinge beachten:
Entscheiden Sie sich für eine Bürste mit planem Kunststoffborstenfeld und abgerundeten Borsten, damit das Zahnfleisch nicht verletzt wird. Vermeiden Sie Borsten aus Naturhaar, diese sind in der Regel hohl - Bakterien können sich hier ungestört ansammeln und vermehren.

Sehen die Borsten Ihrer Zahnbürste schon so richtig "ausgefranst" aus, wird es Zeit sich eine neue zuzulegen. Das sollten Sie sowieso alle 2-3 Monate tun, da das Reinigen der Zähne mit einer abgenutzten Bürste viel anstrengender ist.

Wählen Sie eine Zahnbürste mit weichem oder mittleren Härtegrad vom Typ "multi-tufted" und einem kurzen Kopf mit einem planen Borstenfeld. Besondere Formen der Zahnbürsten, z.B. mit beweglichen, "nachgebenden" Köpfen oder unterschied-lich angeordneten Borsten wie sie oft angeboten werden sind nicht notwendig.

Sie besitzen eine elektrische Zahnbürste? Auch damit ist eine gründliche Zahnreinigung möglich. Erneuern Sie aber von Zeit zu Zeit die Bürstenaufsätze, so wie sie auch eine normale Zahnbürste erneuern würden.

Die richtige Zahnpasta

Beim Kauf der Zahnpasta kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Achten Sie darauf, dass die Zahnpasta Fluoride enthält - als zusätzlichen Schutz der Zähne vor Karies.

Seien Sie vorsichtig bei Zahnpasten, die die Zähne "weisser" machen sollen. Diese enthalten oft eine erhöhte Konzentration an sogenannten Schleifkörpern, mit denen sie sich die Zähne allmählich "abschmirgeln".

Die richtige Putztechnik

Die Zahnbürste ist nur ein Werkzeug in Ihren Händen. Sie kann nur die Zähne reinigen, zu denen Sie sie "führen". Putzen Sie deshalb mit System! Denken Sie daran, nicht nur die Frontzähne zu putzen, sondern auch die Seitenzähne, die wichtig für das Zerkleinern der Nahrung sind. Bedenken Sie auch, dass jeder Zahn mehrere Flächen besitzt - eine Tatsache die nur allzu leicht vergessen wird.

Putzen Sie die "schwierigen" Stellen zuerst! Je länger sie sich die Zähne putzen, desto geringer wird Ihre Motivation. Heben Sie sich deshalb die "leichten" Stellen zum Schluss auf!

Beginnen Sie mit den Innenflächen im Unter- und Oberkiefer. Danach sind die Außenflächen an der Reihe. Zum Schluß putzen Sie die Kauflächen.

Für eine gründliche Reinigung der Zähne empfehlen wir die sogenannte "modifizierte Bass-Technik". Dabei bildet die Borstenachse zur Zahnkrone einen Winkel von 45 bis 60°. Das Borstenfeld ist hierbei zum Zahnfleisch gerichtet und sollte zu gleichen Teilen die Zahnoberfläche und das Zahnfleisch bedecken. Üben Sie nun einen leichten Druck aus, so dass sich die Borsten zu biegen beginnen - wie im unteren Bild gezeigt. Führen Sie in dieser Stellung leicht kreisende bzw. rüttelnde Bewegungen durch. Wiederholen Sie das Ganze für alle Zahnflächen. Am Anfang kann das entzündete Zahnfleisch unter Umständen stark bluten. Bitte putzen Sie trotzdem weiter!

Nun, es gibt auch Zahnflächen an denen die Zahnbürste als Putzwerkzeug versagt. Für diese Bereiche gibt es spezielle Hilfsmittel.

Dazu gehören Zahnseide, Zahnhölzer und Zahnzwischenraumbürstchen. Keine Angst, es genügt in den meisten Fällen, wenn Sie eines dieser 3 Hilfsmittel zusätzlich zur Zahnbürste benutzen. Die Frage, welches speziell für Sie am besten geeignet ist, kann Ihnen am besten Ihr Zahnarzt bzw. die Prophylaxeschwester beantworten.

Zahnseide

Mit der Zahnseide gelangt man in die engen Zahnzwischenräume, in die die Borsten der Zahnbürste nicht passen. Der Umgang mit der Zahnseide erfordert etwas Übung, ist aber leicht erlernbar.


Spannen Sie ein Stück Zahnseide zwischen dem Zeigefinger der einen Hand und dem Daumen der anderen und ziehen sie sie dann vorsichtig über den Kontaktpunkt zwischen den beiden Zähnen in den Zahnzwischenraum. Durch vorsichtige Auf- und Abbewegungen wird die Zahnoberfläche im Zahnzwischenraum von weichen Zahnbelägen befreit.

Zahnzwischenraumbürste

Sind die Zahnzwischenräume etwas offener, empfehlen wir Zahnzwischenraumbürstchen. Diese gibt es in verschiedenen Stärken, Größen und Formen. Ihre Wirkungsweise lässt sich mit der eines Flaschenbürstchens vergleichen.


Die Zwischenraumbürste bietet sich speziell für die Reinigung von festsitzendem Zahnersatz, kieferorthopädischen Geräten und Implantaten an.

Zahnhölzer

Bei mittelgroßen Zahnzwischenräumen eignen sich Zahnhölzer zur Reinigung der Bereiche, für die weder Zahnseide noch Zwischenraumbürsten angewandt werden können.


Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen mit diesen Hinweisen helfen konnten.

Ihr Team der Parodontologischen Abteilung