Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsmedizin Greifswald

Die Bornholmmethode

Ein non-operatives Kariesbehandlungsprogramm

1. Dentition

Ziel: Entstehung neuer Karies so begrenzen, dass keine Füllungen nötig werden

Methode: Die Aufklärung der Eltern beginnt, wenn das Kind 8 Monate alt ist. Zu diesem Zeitpunkt werden sie das erste Mal in die Klinik bestellt, weil sich alle Aufmerksamkeit der Eltern auf die ersten Zähne richtet. Neben den Eltern werden auch alle Betreuer im Umfeld des Kindes (z.B. Tagesmütter) über die Kariesätiologie aufgeklärt.

Kontrollen zur häuslichen Zahnpflege:
- Anfärben der Plaque
- Demonstration der Putztechnik

Frühe professionelle non-operative Behandlung:
- Plaqueentfernung mit Hilfe von Zahnbürste, Gummikelch und Zahnseide

Diagnose:
- Visuelle Untersuchung auf Anzeichen von Kariesprogression nach Oberflächentrocknung der Zähne

Im Falle einer Progression:
- nochmalige Aufklärung und gezieltes Training der Plaqueentfernung
- Oberflächenapplikation von Fluorid

Festlegung des Recall-Intervalls
Die Prinzipien für die individuelle Festlegung des Recall-Intervalls basieren auf der Diagnose und der Kariesrisikoeinschätzung. Hilfreich ist dabei ein Punktesystem, in welchem die Kooperation der Eltern und der Entwicklungsstand der Zähne mit einbezogen werden.

Kooperation der Eltern:
nicht ausreichend        2 Punkte
gut                          1 Punkt

Kariesprogression während der Dentition:
ja                  2 Punkte
nein               1 Punkt


4 Punkte:        alle 1-3 Monate
3 Punkte:        alle 4-8 Monate
2 Punkte:        alle 8-12 Monate


Die Eltern werden auf ihre Verantwortung gegenüber der Zahngesundheit ihres Kindes aufmerksam gemacht. Die Lehre in der Plaqueentfernung konzentriert sich eher auf die Qualität als auf die Häufigkeit.





1. permanenter Molar

Ziel: Entstehung neuer Karies so begrenzen, dass keine Füllungen und so wenig wie möglich Fissurenversiegelungen nötig werden

Methode: Die Aufklärung der Eltern erfolgt während des Durchbruches der ersten permanenten Molaren. Sie werden über die spezielle Mundhygiene von durchbrechenden Zähnen in der Zahnklinik und auf speziellen Treffen aufgeklärt. Auch die Kinder erhalten Lehrstunden, welche sie mit dem Thema der ersten permanenten Molaren konfrontieren.

Kontrolle zur häuslichen Zahnpflege:
- Anfärben der Plaque
- Demonstration und Training der Putztechnik mit Konzentration auf die durchbrechenden Molaren

Frühe professionelle non-operative Behandlung:
- Plaqueentfernung mit Hilfe von Gummikelch, rotierenden Bürstchen und Zahnseide

Diagnose:
- Visuelle Untersuchung auf Anzeichen von Kariesprogression nach professioneller Zahnreinigung und Oberflächentrocknung der Zähne
- Röntgenkontrolle, wenn nötig

Im Falle einer Kariesprogression:
- weitere Lehre und Training in der Plaqueentfernung
- Oberflächenapplikation von Fluorid

Festlegung des Recall-Intervalls
Kooperation der Eltern:
nicht ausreichend     2 Punkte
gut                      1 Punkt


Kariesprogression während der Dentition:
ja                2 Punkte
nein             1 Punkt

Stand des Durchbruches der permanenten ersten Molaren:
teilweise durchgebrochen       2 Punkte
in voller Okklusion    1 Punkt


Okklusalflächen der permanenten ersten Molaren:
Kariesprogression      2 Punkte
kariesfrei oder inaktive Karies    1 Punkt


8 Punkte:        jeden Monat
7 Punkte:        alle 2 Monate
6 Punkte:        alle 3 Monate
5 Punkte:        alle 4 Monate
4 Punkte:        alle 6-12 Monate



2. permanenter Molar

Ziel: Den Kariesfortschritt so niedrig halten, dass keine Füllungen und so wenig wie möglich Fissurenversiegelungen nötig werden

Methode: Die Aufklärung des Kindes erfolgt während des Durchbruches der zweiten permanenten Molaren. Zusätzliche Aufklärung gibt es in Lehrstunden für Schulklassen (10- und 12-jährige Kinder), in denen sie ein Basiswissen über die dentale Karies erhalten.



Kontrolle zur häuslichen Zahnpflege:
- Anfärben der Plaque
- Demonstration und Training der Putztechnik mit Konzentration auf die durchbrechenden Molaren

Frühe professionelle non-operative Behandlung:
- Plaqueentfernung mit Hilfe von Gummikelch, rotierenden Bürstchen und Zahnseide


Diagnose:
- Visuelle Untersuchung auf Anzeichen von Kariesprogression nach professsioneller Zahnreinigung und Oberflächentrocknung der Zähne
- Röntgenkontrolle, wenn nötig

Im Falle einer Progression:
- weitere Lehre und Training in der Plaqueentfernung
- Oberflächenapplikation von Fluorid

Festlegung des Recall-Intervalls
(Punktesystem wie beim ersten permanenten Molaren)



Die Pfeile deuten auf den Durchbruch der zweiten permanenten Molaren.
Die Grafik verdeutlicht die Schwierigkeit, diese Zähne mit der Zahnbürste zu erreichen.
(Grafik zum Mitnehmen für die Patienten)



2. Dentition

Ziel: Die Jugendlichen sollten ein Wissen erreicht haben, welches Ihnen ermöglicht, die Kariesprogression mit optimaler Mundhygiene so niedrig zu halten, dass keine Füllungen nötig werden und die Gingiva entzündungsfrei bleibt.

Methode: Die Aufklärung der Jugendlichen wird bis zum 18. Lebensjahr in der Klinik wird fortgesetzt. Zusätzliche Aufklärung erfolgt in Lehrstunden für Schulklassen (14-jährige Kinder), in denen die Themen Plaque, Karies und Gingivitis behandelt werden.


Kontrolle zur häuslichen Zahnpflege:
- Anfärben der Plaque
- Demonstration und Training im Zähneputzen und im Verwenden von Zahnseide

Frühe professionelle non-operative Behandlung:
- Plaqueentfernung mit Hilfe von Gummikelch, rotierenden Bürstchen und Zahnseide


Diagnose:
- Visuelle Untersuchung auf Anzeichen von Kariesprogression nach professioneller Zahnreinigung und Oberflächentrocknung der Zähne
- Visuelle Untersuchung auf Entzündungszeichen der Gingiva Röntgenkontrolle, wenn nötig


Im Falle einer Kariesprogression oder Gingivitis:
- weitere Lehre und Training in der Plaqueentfernung

Im Falle einer Kariesprogression:
- Oberflächenapplikation von Fluoriden auf den betreffenden Flächen
- Festlegung des Recall-Intervalls

Kooperation
nicht ausreichend      2 Punkte
gut                        1 Punkt

Kariesprogression während der Dentition:
ja                       2 Punkte
nein                    1 Punkt



4 Punkte:        alle 1-3 Monate
3 Punkte:        alle 4-8 Monate
2 Punkte:        alle 8 Monate



Den Jugendlichen wird bewusst gemacht, dass sie selbst für Ihre Zahngesundheit verantwortlich sind.